Schrift vergrößern
Schrift vergrößern
Standard wiederherstellen
Schrift verkleinern
Schrift verkleinern

SV Friedrichsthal

Peter Ullinger: Bundesmittel sollen in Breitbandausbau fließen

04
August
2015

Bürgermeisterkandidat Peter Ullinger ist nicht nur bei Haus- und Firmenbesuchen in der Stadt unterwegs, sondern war unlängst auch im Innenministerium. Bei Innenminister Klaus Bouillon hat er sich für Investitionen in der Stadt Friedrichsthal stark gemacht. Wie in den vergangenen Wochen in den Medien zu erfahren war, legt der Bund das Sondervermögen "Kommunalinvestitionsförderungsfonds" auf. Damit sollen Infrastrukturmaßnahmen in schwachen Kommunen gefördert werden.

Peter Ullinger erklärt nach dem Gespräch: "Aus dem Kommunalinvestitionsförderungsfonds des Bundes wird ein Betrag in Höhe von etwa 700.000 Euro nach Friedrichsthal fließen. Ich setze mich dafür ein, dass diese Mittel für den Breitbandausbau verwendet werden. In Gesprächen mit Firmen und aus meinem privaten Umfeld weiß ich, dass der Bedarf in diesem Bereich in unserer Stadt erheblich ist. Die Verfügbarkeit schneller und sicherer Datenleitungen ist heute mit ein ausschlaggebender Standortfaktor und Bestandteil der regionalen Infrastruktur. Hochleistungsinternet ist die Voraussetzung für zahlreiche Anwendungen und Dienste, die zunehmend das berufliche und private Umfeld prägen. Über die konkrete Mittelverwendung entscheidet der Friedrichsthaler Stadtrat in den kommenden Monaten. Ich werbe aber bereits heute bei den Stadträten für diesen Weg. Auch die Bürgerinnen und Bürger sollten frühzeitig über die Möglichkeiten informiert werden. Mit dem Innenminister Klaus Bouillon werde ich den kurzen Draht halten - und mich fortwährend für unsere Stadt einsetzen."

Peter Ullinger setzt seine Firmenbesuche mit Paulus GmbH in Maybach fort

29
Juni
2015

Am 23. Juni 2015 besuchte der Bürgermeisterkandidat Peter Ullinger die Firma Paulus GmbH. Seit mehr als 35 Jahren ist das Unternehmen in der Recycling-Branche tätig. Die Firma sammelt im gesamten Saarland das Altglas aus den Glascontainern ein, leert in 20 Gemeinden und Städte die blauen Tonnen und fährt in mehreren Landkreisen sowohl im Auftrag der Dualen Systeme die gelben Säcke, als auch im Auftrag des EVS den Bio-, Sperr- und Restmüll ab. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Maybach. Josef und Ingrid Paulus leiten den Betrieb.

Peter Ullinger erklärt nach dem Besuch: „Die Fa. Paulus ist ein typisch mittelständisches Unternehmen, das in unserer Stadt Arbeit und Beschäftigung sichert. Der Betrieb beschäftigt über 100 Mitarbeiter in Werkstatt, Lager, Umschlagplatz und auf den Fahrzeugen – davon viele direkt aus unserer Stadt."

Bei dem Besuch wurde Peter Ullinger u.a. von dem Landtagsabgeordneten und Wirtschaftsexperten Bernd Wegner und mehreren Ratsmitgliedern begleitet. Weitere Gespräche in naher Zukunft wurden vereinbart.

Zukunftswerkstatt für Friedrichsthal "Zeit für Veränderung" zum Top-Thema "Bürgerbeteiligung"

04
Juli
2015

CDU-Ortsverbände Bildstock-Maybach und Friedrichsthal laden ein zur Diskussionsveranstaltung

Die CDU-Ortsverbände Bildstock-Maybach und Friedrichsthal laden alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Friedrichsthal zu einer Diskussionsrunde zum Thema Bürgerbeteiligung ein. Im Rahmen des neuen Formats „Zukunftswerkstatt für Friedrichsthal , Zeit für Veränderung" diskutieren Dr. Armin König, Bürgermeister von Illingen und Peter Ullinger, Bürgermeisterkandidat für Friedrichsthal , neue Möglichkeiten, die Stadt Friedrichsthal, durch aktive Bürgerbeteiligung zu einem Standort mit positiven Perspektiven zu weiterzuentwickeln. Dabei werden die teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger gebeten, ihre Vorstellungen aktiv mit einzubringen.

Die Diskussionsveranstaltung findet statt

Am 23.07.2015

Um 18:30 Uhr

Im Rechtsschutzsaal Bildstock, Hofstraße, Bildstock

Peter Ullinger: Ausblick auf die Zukunft der Friedrichsthaler Schulen

22
Juni
2015


Der Bürgermeisterkandidat Peter Ullinger macht seit Mitte Mai Hausbesuche. Er will bis zum Wahltermin am 20. September alle 5.000 Haushalte zu besuchen Dabei wird er in vielen Gesprächen auch auf den Schulstandort Friedrichsthal angesprochen.

Peter Ullinger äußert sich nun dazu folgendermaßen: „Dieses Schuljahr noch zeigt sich Friedrichsthal mit zwei Grundschulen, einer Waldorfschule, einer Gemeinschaftsschule und einer Förderschule ausgesprochen gut ausgestattet. Doch bereits mit dem Beginn des nächsten Schuljahres, so lautete die Verlautbarung Mitte des letzten Jahres, sollte sich dies ändern, indem die einzige weiterführende staatliche Schule in der Stadt mit der Gemeinschaftsschule Quierschied an deren Standort zusammengelegt wird. Für eine Stadt wie unsere Heimatstadt ein herber Verlust, der neben den Schülern und Eltern auch viele Vereine beschäftigen wird. Nun liegt es mit in der Verantwortung der Stadt, die Schüler vor allem beim Übergang zu unterstützen und bei Nahverkehrsbetrieben, Stadtverband und anderen beteiligten Stellen deren Interessen zu vertreten.

Kurz darauf gab es allerdings auch die gute Nachricht, dass die Gebäude und das umliegende Umfeld auch im kommenden Schuljahr angemessen genutzt werden, da die zur Zeit noch in Rußhütte ansässige Montessori-Schule einziehen wird. Deren Schüler und Lehrer freuen sich nach eigener Aussage insbesondere darauf, das Gelände der Schule für Handwerk, Gärten und Imkerei nutzen zu können, was am derzeitigen Standort nur beengt möglich ist.

Für uns Friedrichsthaler gilt es nun, die Mädchen und Jungen willkommen zu heißen und der Schule bei ihren Plänen unter die Arme zu greifen. Insbesondere die städtische Administration hat im Rahmen ihrer Möglichkeiten früh und nachhaltig das Gespräch mit dem Lehrkörper zu suchen.

Das Konzept der Montesorrischulen gehört neben dem Konzept der Waldorfschulen zu den bekanntesten reformpädagogischen Ansätzen. Das Kind wird als „Baumeister seiner selbst“ angesehen und daher im Unterricht Wert auf Selbstbestimmung und offene Lernformen gelegt. Die Lehrer sollen den Schülern helfen, „es selbst zu tun“. Entsprechend viel Wert wird auf die Gestaltung und Ausstattung der Schule und des Schulgeländes gelegt, um praktische Dinge zu erlernen und zum Lernen zu nutzen.

Die Umsetzung dieser Pädagogik findet in den entsprechenden Privatschulen und -Kindergärten statt, die zumeist über ein sehr großes Einzugsgebiet verfügen, was heißt, dass viele Schüler und Kinder aus Überzeugung weite, umständliche und oft auch teure Wege in Kauf nehmen.

Die Stadt hat nun neben ihrem Anspruch, die kommende Generation zu unterstützen, auch ein  Interesse daran, als Schulstandort und damit als Wohnort für Familien attraktiv zu bleiben. Ich selbst werde mit der Montessori-Schule baldmöglichst einen Termin vereinbaren."

Peter Ullinger: Mobiles Rathaus für Friedrichsthal

10
Juni
2015

Der Bürgermeisterkandidat Peter Ullinger hat sich in Gersheim am 9.6.2015 über das Projekt "Mobiles Rathaus" informiert. In Gersheim können ältere, gebrechliche und behinderte Menschen diesen Bürgerservice in Anspruch nehmen, die nicht selbst in die Behörde kommen können. Der Bürger vereinbart telefonisch einen Termin. Ein Mitarbeiter des Amtes fährt mit Laptop, Drucker und den erforderlichen Formularen zu dem Bürger nach Hause. Dort kann z.B. ein neuer Ausweis oder die Freistellung von der GEZ beantragt werden. Das "Mobile Rathaus" wurde 2014 von der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" unter dem Motto "Innovationen querfeldein" ausgezeichnet und ist im Saarland einmalig.

Peter Ullinger erklärt nach dem Gespräch mit Bürgermeister Alexander Rubeck: "Das mobile Rathaus ist ein klasse Projekt, das ich als Bürgermeister auch realisieren möchte. Es reagiert auf den demografischen Wandel und ermöglicht den Menschen eine größere Teilhabe am Leben und mehr Selbstständigkeit. Die Kosten sind minimal. Benötigt wird eine technische Grundausstattung mit Laptop, Drucker, Scanner - und die Bereitschaft, auch in einer Verwaltung neue Wege zu gehen. Selbstverständlich wurde die Gersheimer Maßnahme auch mit dem Landesdatenschutzzentrum abgeklärt."

Das "mobile Rathaus" hatte die CDU Friedrichsthal übrigens in ihrem Wahlprogramm 2014-2019 gefordert.

© CDU SV Friedrichsthal 2018 powered by www.fri-bi.de